Rezension: Lieber für immer als lebenslänglich von Kristan Higgins

Ich habe es mal wieder geschafft - ich habe ein Buch an einem Tag durchgelesen ! Das ist bei mir gar nicht so einfach, gerade auch, wenn ein Buch 444 Seiten hat. Viel zu schnell lass ich mich durch Ideen für meinen Reiseblog ablenken, oder durch Bilder auf Instagram - Aber sei es drum - ich möchte euch aktuell "Lieber für immer als Lebenslänglich" von Kristan Higgins vorstellen.

Wieder mal stammt das Buch aus meinem Genre. Ich gebe es gerne zu, ich steh auf so Herz-Schmerz-Romantik-Kram nun mal mehr als auf "Intellektuelle Literatur". Ich möchte mich gerne in einen Roman wegträumen, wenn da grad jemand umgebracht wird, oder die Welt kurz vorm Untergehen ist, schaffe ich das leider nicht so ganz ;)

Doch kommen wir grob zum Inhalt: Die Hauptfigur - Faith -  kommt mir so ein bissl vor wie Bridget Jones für Arme. Aber eigentlich leidet sie fast noch mehr. Ihr Ehemann gesteht ihr vorm Traualtar, das er Schwul ist, sie wird auf der Suche nach neuen Dates als Schlampe bezeichnet und noch dazu muss sie ihren Vater vor dem größten Fehler seines Lebens bewahren. Ein paar Kilo Übergewicht hat sie natürlich auch noch und muss sogar - die arme - bei ihren dauerstreitenden Großeltern unterkommen, nachdem sie wieder in ihren Heimatort zurückkehren muss. Und an all dem ist natürlich ein Mann schuld. In diesem Fall heisst der Levi und ist der beste Freund ihres Exverlobten. Das es im Roman ziemlich turbulent her geht, davon muss ich euch ja nicht erst überzeugen.

Was ich dazu zu sagen habe: Nun ja, ich habe diesen Roman an einem Tag durchgelesen, was aufgrund seines Umfangs schon darauf hindeutet, das er mir gefallen hat. Ich fand die Story recht gut, wenngleich ich mich, wenn ich ehrlich bin, an vieles gar  nicht mehr so erinnern kann. Ja da waren ein paar einprägsame Passagen und mehr als einmal hab ich auch herzhaft gelacht (was mir sehr komische Blicke einbrachte). Persönlich würde ich den Roman als "Bridget-Jones-Verschnitt" bezeichnen, wenngleich ich jedoch sehr begeistert war von der Schreibweise der Autorin "Kristan Higgins". Sie hat mir das Gefühl gegeben, mittendrin zu sein, ich war ein Teil der bekloppten Familie und fühlte mich nicht nur einmal sehr mit der Hauptfigur verbunden... (gut ich habe vielleicht nicht so viele schwule Freunde wie sie und meine Familie wirkt gegen ihre auch herrlich normal). Ein wenig langatmig fand ich die Geschichte in der Mitte, wo ich zugegebener maßen auch mal ein paar Seiten überblättert habe. Was mir gut gefallen hat, waren die Protagonisten um das Paar herum. Die Familie, der Schwule Exverlobte, die Freunde und Kollegen waren alle sehr erfrischen dargestellt und passten in die Geschichte.

Mein Resümee: Für all diejenigen, die auf Frauenromane a la Bridget Jones stehen, oder humorvollen Romantik-Lesestoff suchen, ist dieses Buch auf jeden Fall ein Volltreffer. Die 444 Seiten lassen sich in einem Rutsch und gut lesen und die Story ist schlüssig und pfiffig geschrieben.

Von fünf möglichen Punkten bekommt er von mir auch fünf - solche Romane lese ich gerne wieder !

Und jetzt - Interesse ?

Beliebte Posts