Mein Blog - meine Zuflucht ?

Hast du eigentlich noch ein echtes Leben ? Immer mal wieder werde ich das gefragt. Und ich muss ehrlich zugeben - ich denk da schon drüber nach. Wie definiert man "echtes" Leben und was bedeutet eigentlich das Bloggen für mich?

Für mich ist Schreiben eine Art Ausdrucksweise. Eine Art mich mitzuteilen. Eine schöne Art, weil ich einen Monolog mit mir selbst führen kann und das ganze später auch noch einmal reflektiere. Denn reden kann ich (sehr) viel, wenn der Tag lang ist, manchmal vielleicht unbedacht, aber immer bei Verstand. Beim Schreiben dann kommen mir Gedanken, die ich so beim Erzählen nicht bedacht hätte. Wenn ich also abends allein daheim sitze ist das Schreiben mein "Quasseln des Abends". Klar könnte ich auch ein Telefon in die Hand nehmen und meine Familie oder Freunde anrufen....


Nicht alles was ich schreibe landet auch auf meinem Blog. Manchmal schreib ich auch für mich allein. Um nachzudenken, um Energien zu sammeln, um rauszulassen. Und ein wenig ist das Schreiben auch ein Therapeut, eine Zuflucht - eine Möglichkeit, mit den Ängsten und Sorgen umzugehen - und sicherlich nicht bestimmt für die Öffentlichkeit.

Und doch steckt in jedem meiner Blogberichte ein riesigen Stück Herzblut. Eine Botschaft - eine Idee - Ein kleiner Moment in meinem Leben.

Verpasse ich deshalb "echtes Leben" ? Schon oft habe ich mich gefrage, ob das so ist. Und stelle fest, das ich jetzt das echte Leben bewusster wahrnehme. Ich schau kein Fernsehen mehr, ich habe in der Bahn keine Kopfhöhrer mehr auf - ich unterhalte mich mit Menschen (und schaffe es gelegentlich auch mal das Smartphone wegzustecken). Und ich "lebe" derzeit mehr denn je. Anders. Intensiver.

Und sicherlich nicht immer glücklich, nicht immer ohne Zweifel. Denn die Angst, das jemand mein "Herzblut" verurteilt oder schlecht macht - die Sorge, das die Leidenschaft zum Stress wird, die Frage, wie das wird, wenn ich wieder in einer Beziehung bin, und ob ich so denn überhaupt den "Mann fürs Leben finde" sind ja dennoch da. 

Die Sache mit den Urlauben und Ausflügen - bei denen man nicht mehr abschalten kann, weil man hinter der nächsten Ecke schon "ne coole Story für den Blog" wittert macht es auch nicht einfacher.

Doch ich liebe dieses Leben. Ich liebe es zu kommunizieren. Ob für mein täglich Brot im normalen Job oder für meinen Blog als Schreiberling. Und ich liebe es zu reisen und Menschen kennen zu lernen und all diese Freude wiegt mehr auf als die Sorgen...

Wie ist das bei euch ? Was ist eure Zuflucht ?

Beliebte Posts