Mit dem Riesenrad zum Glühweinstand... Weihnachtsmärkte in Düsseldorf

Endlich ist es wieder soweit. Der offizielle Startschuss für Weihnachtsmärkte quer durch die Republik ist gegeben und so begab es sich, dass wir uns am 26 November bei milden herbstlichen Temperaturen aufmachten, um uns einen Teil des Düsseldorfer Weihnachtsmarktes anzuschauen. Düsseldorf ist sicherlich nicht die Stadt mit dem schönsten Weihnachtsmarkt, dafür hat man aber quer durch die Stadt an den verschiedensten Stellen kleine aber feine Weihnachtsmärkte. Und an jedem dieser kleinen Märkte gibt es natürlich etwas besonderes.


Am Eingang zur Altstadt befindet sich zum Beispiel eine Glühweinbude, die wie eine überdimensionale Pyramide aussieht. Hier kostet der Glühwein in diesem Jahr 3 Euro (+ 2 Euro Pfand). Das Ambiente ist toll, wenngleich so manches mal die Straßenbahn im Hintergrund vorbeirattert. Geht man dann die Straßen der Altstadt hinauf, findet man immer wieder kleine Stände mit vielen tollen und sicherlich auch weihnachtlich begehrten Geschenkideen (Holzschnitz-Kunst, bemalte Christbaumkugeln und wärmende Kuscheltiere). Daneben gibt es Futterbuden und natürlich auch noch die normalen Geschäfte, die mit christlich geschmückten Schaufenster daher kommen. Vor dem Düsseldorfer Rathaus findet ihr dann auch noch mal einen etwas größeren Markt, hier war der Glühwein bei den drei verglichenen "Märkten" mit 2,50 Euro am günstigsten, hat aber auch am wenigsten gut geschmeckt.


Dafür gibt es hier ganz lustige Angebote, z.B. kann man eine Laugenbrezel mit Nutella probieren (nun ja... ich hab mich nicht getraut). Schaut man über das Rathaus, entdeckt man auch das Riesenrad, welches anlässlich der Bambi-Verleihung in Düsseldorf aufgebaut wurde. Bis in den Januar kann man damit noch fahren, 3 Runden kosten 7 Euro, was nicht ganz ungünstig ist, aber die Kabinen sind gut temperiert und bei gut 12 Minuten fahrt kann man sich gut aufwärmen. Leider sind rund um das Riesenrad keine weiteren Stände aufgebaut, was ich ein bissle schade finde. 


Zurück sind wir dann zum Engelchenmarkt (direkt an der Haltstelle Heinrich Heine Allee) und etwas weiter in eine Art Innenhof. Dort gab es den besten Glühwein, der aber auch wieder mit 3 Euro zu Buche schlug. Desweiteren gibt es dort schon seit Jahren einen Anbieter, der leckere Schokoküsse in allen Variationen anbietet. Ich schaffe es nie dran vorbeizugehen.... Soo lecker! Für Romantiker ist der Engelchenmarkt der schönste. Durch ganz viel Engel und Glitter, und mit ein wenig Glühwein und den 1000enden Leckereien kommt sicherlich auch beim größten Skeptiker ein wenig Weihnachtsstimmung auf...

In den folgenden Wochen werde ich euch sicherlich noch den einen oder anderen Weihnachtmarkt mehr vorstellen. Habt ihr Vorschläge ? Gerade im Rheinland suche ich noch einen ultimativen Geheimtipp!

Beliebte Posts