Mein Prager Herbst - Teil 1

Blick auf Karlsbrücke mit SchwänenWenn ich an Prag denke, erinnere ich mich an eine alte Geschichte aus meiner Kindheit. Als ich ca. 11 Jahre alt war, besuchte ich Karlovy Vary (Karlsbad), eine schöne Kurstadt in der Tchechischen Republik. Ein Ausflug nach Prag war geplant, kam dann aber irgendwie nicht zustande... Knapp 21 Jahre musste ich nun warten und dann war es endlich soweit...  

Die Reise nach Prag stand an. Von Amsterdam ging es per Easy Jet nach Prag und von dort per Shuttle durch die nächtlichen Straßen der Millionen-Metropole. Ich war erstaunt, als ich hörte, das Prag knapp 1,3 Millionen Einwohner hat und das jährlich viele Millionen die Stadt anschauen. Die Massen, die jeden Tag durch die Prager Altstadt fluten, beschreiben aber ein anderes Bild und ich gebe ihnen allen Recht... 

Astronomische Uhr Prag bei NachtAuch ich habe mich ein wenig in die Stadt an der Moldau verliebt. Wunderschöne Gebäude, die Karlsbrücke mit all ihren Kleinkünstlern, der Ausblick vom der Prager Burg, Sommerliches Flair mitten im Oktober und rennsporttaugliche Rolltreppen.

Nachdem es in den Niederlande doch recht kalt war, hat mich das Wetter in Prag erstaunt. Es war nicht direkt sonnig, jedoch recht mild und es hat nicht geregnet.  Viel wurde schon berichtet über Prag. Ist es doch eine der schönsten und ältesten Städte Europas. In den Reise-Beiträgen von Koeln Format, Markho und Breitengrad56 könnt ihr euch bei einer geplanten Reise gerne informieren und es gibt auch zahlreiche tolle Reiseführer, die ein gutes Bild von Prag vermitteln.

Teynkirche am Altstädter Ring in Prag
Mein Prag sah nicht anders aus. Am Tag nach der Ankunft war Sightseeing angesagt. Das Hotel Josef, in dem wir nächtigten, lag recht zentral in der Nähe vom Altstädter Ring. Dort verläuft auch der 14 Längengrad. So hatte Prag auch mal eine eigene Urzeit, die im Laufe von zahlreichen "Zeitzonenreformen" jedoch verschwand. 

Trompeter auf dem Rathaus am Altstädter Ring in PragWenn wir gerade von Zeit reden, so ist dort auf jeden Fall die astronomische Uhr als Ausflugsziel zu erwähnen, die am Prager Rathaus prangert. Die aus dem 15ten Jahrhundert stammende Uhr zeigt italienische und böhmische Zeiten an. Die 12 Apostel, die zu jeder vollen Stunde oberhalb der Uhr zu sehen sind, sollte man sich trotz Menschentraube nicht entgehen lassen. Und bitte auch auf das Dach vom Rathaus achten, dort erscheint ein Trompeter. 

Kleinkünstler auf Karlsbrücke PragDurch die touristisch sehr stark angehauchten Gassen ging es dann zur Karlsbrücke. Musiker, Karikaturisten, Kleinhändler und Getränkeverkäufer tummelten sich durch Touristen aller Nationalitäten. Die Figuren auf der Karlsbrücke sind teilweise echt toll gestaltet und die Bronzefiguren dank handgreiflicher Besucher an einigen stellen recht glänzend. Die Karlsbrücke sollte man sich auch noch mal im Dunkeln anschauen. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind angestrahlt und sehen von hier aus einfach toll aus. Aber auch die Vögel, die rund um die Sehenswürdigkeit ihre Bahnen ziehen, sehen dank des Lichtes in der dunklen Nacht wie kleine Sternschnuppen aus, die über die Karlsbrücke fliegen. 

Hradschin - BurgwacheFür die lieben Mädels unter euch gibt es noch einen guten Tipp in Sachen Outfit. Einen Rundgang durch die Stadt sollte man am besten nur mit flachen Schuhen in Angriff nehmen. Dank Backsteinpflaster in der gesamten Altstadt sind Absätze nur ganz besonders geübten vorbehalten. 

Kathedrale Hradschin PragNach der Brücke beginnt dann auch ein Aufstieg hinauf zur Burg, allgemein auch als Hradschin bekannt, den man zwar für umgerechnet 30 Euronen mit einem Oltimer bestreiten kann, aber mit etwas Ausdauer auch ohne Probleme zu Fuß erklimmen kann. Auch hier wieder Menschenmassen, die die Burgwächter zu Regungen animieren wollen, aber dennoch sehr beeindruckende Gemäuer. Ein wenig Abseits der Burg liegt auch noch Petrin. Dorthin führte der Weg leider nicht, einen tollen Ausblick auf Prag bekommt man aber auch vom Kloster Strahov, was oberhalb der Burg am Hang liegt. Abseits des Trubels der anderen Sehenswürdigkeiten könnt ihr dort etwas Ruhe schöpfen. 

Blick auf Strathov Kloster PragDie Prager Kirchen und Kathedralen kann ich euch übrigens ans Herz legen. Prunkvoll von Innen und von Außen, manchmal auch nur durch Gitter zu besichtigen oder gegen "Bares", aber sicherlich mehr als einen kurzen Blick wert. 

Für Geschichtsforscher unter euch gibt es viele tolle alte Gebäude (bis hin zum Mittelalter) in der gesamten Altstadt, aber auch tolle Führungen. Eine die ich mir für meinen nächsten Pragbesuch aufgehoben habe, hört sich sehr Reizvoll an. Im Untergrund von Prag könnt ihr durch längst vergessene Bereiche der Stadt gehen. Die Führung wird in der Touristikinfo angeboten, also einfach mal erfragen. 

TAK CHUTNA CESKA REBUBLIKA 2012


Wer im Oktober nach Prag fährt, sollte das "TAK CHUTNA CESKA REBUBLIKA" nicht verpassen. Die Veranstaltung könnt ihr sehr gut über die Metrostation "Mustek" erreichen. Dort könnt ihr Tschechisches Bier, Weine, Spezialitäten für günstige Kronen probieren und für Zuhause kaufen. 

Über die Metro, die modernen Seiten der Stadt und vieles mehr erfahrt ihr in meinem zweiten Bericht...

Beliebte Posts