Die Gästebücher von heute - Die Wichtigkeit von Tweeten, Liken und Teilen...

Als ich im Jahre 1998 meine erste Internetseite -damals noch auf Geocities-  "online" stellte, war die Möglichkeit an neue Leser zu kommen, doch recht einfach. Man schaute sich andere Internetseiten an und gab in Gästebüchern seinen Senf zu den jeweiligen Internetseiten ab. Es war normal, das man, sofern das eigene Gästebuch einen Eintrag hatte, auch bei anderen vorbeischaute und wenn die Seite gut war, diese auch in die eigene Linkliste aufnahm. Eigentlich nicht anders als heute, nur das Gästebücher nun Twitter, Linkedin, Facebook und Google+ heissen. Das Prinzip ist das gleiche. Es geht darum, guten Content im Internet bekannt zu machen.

Bei vielen Bloggern kann ich beobachten, das sie ihre Links zwar fleißig bei Facebook teilen, bei Twitter einen Link positionieren, diesen aber ohne Hashtag und in Verknüpfung mit der jeweiligen Seite hinterlassen. Dabei ist gerade Twitter durch seine "offene" Art ideal, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Hierzu einfach Hashtags - # - nutzen und in wenigen Prägnanten Worten beschreiben, was in dem empfohlenen Link steht. Nimmt man z.b. diesen Beitrag. Dann würden die Hashtags zum Beispiel #Socialmedia #Tweet #Bekanntheit #Tutorial oder so ähnlich heissen. Wenn jetzt jemand bei Twitter nach eben diesem Begriff sucht, bekommt er deinen geteilten Beitrag. Eine weitere sinnvolle Möglichkeit, z.b. Firmen oder andere Blogs auf dein Teilen aufmerksam zu machen ist, diese zu @den... Also wenn du mir sagen willst, das du einen Beitrag von mir teilst, würdest du "@blo_ginfo RT toller Bericht über #Irgendwas" schreiben. Meines Erachtens ist Twitter für das Teilen sogar besser als Facebook. Hier hat sich durch einige Anpassungen in den letzten Wochen die Sichtbarkeit von privaten kleinen Fanpages sehr reduziert.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, Links, Empfehlungen und ähnliches zu Platzieren. Seit einigen Wochen kann man bei Xing (was ja eher ein Business - Netzwerk ist), den Feed eines Blogs einbinden. Somit werden die Berichte automatisch geteilt. Wer einen Blog bei Google (Blogger) hat, wird schon nach dem Erstellen darauf hingewiesen, den Blogbericht bei Google+ zu teilen. Auch Linkedin ist ein Netzwerk, mit dem ihr eure Links in die große weite Welt verbreiten könnt und auch andere empfehlen könnt. 

Das Internet ist ein Gemeinschaftsprojekt. So wie damals mit den Gästebüchern sollte man heutzutage nicht vergessen, auch die empfehlenswerten Berichte der anderen zu teilen. Wenn man Glück hat, kommt derjenige dann auch mal zu Besuch und teilt ebenso... 

Mein Resume daraus ist, das man immer im Fluss bleiben muss. Kommentieren, Teilen und sich selbst im großen Topf des Internets bekannt zu machen ist nicht einfach und erfordert viel Arbeit. Der Erfolg zeigt sich langsam und stetig. Bessere Zugriffszahlen, interessante Kontakte und Kommentare sind dann auf Dauer die Belohnung.

Habt ihr noch andere Empfehlungen rund um das Thema "Teilen" ??

Beliebte Posts