Blogger als Botschafter

Der Blogger an sich wird ja immer mehr als "Journalist des Netzes" anerkannt und so war es auch nur eine Frage der Zeit, das Firmen sich an die Blogger wenden, um unter Ihnen Testimonials oder auch Botschafter auszuwählen. In der Reisebranche ist das recht einfach, weil es nur recht wenige und gut ausgesuchte Reiseblogger es schaffen, als Botschafter für Unternehmen durch die Lande zu ziehen. Auch bei den Autobloggern gibt es einige wenige bekannte, die dann die Chance haben, eine Automarke seinen Lesern vorzustellen und repräsentativ für Fragen und Antworten zur Verfügung zu stehen. 

Gehen wir nun in die Branche des "Massenprodukts", so ist das Wort "Marken-Botschafter" als Blogger schon kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Alleine für die Marke Iglo gibt es mehr als 20 Botschafter und ich selbst bin auch als Kneipp-Vip-Reporter als eine von vielen Bloggerinnen unterwegs. Was an sich ja auch nicht schlecht ist, weil Unternehmen wie Kneipp oder Iglo auch zahlreiche Produkte anbieten und jeder Blogger aus den Themen individuell aussuchen kann. Ich habe jetzt nur zwei Firmen angesprochen, aber es gibt auch zahlreiche andere Unternehmen, die diesen Weg nutzen, um Ihre Produkte bekannter zu machen.

Welchen Vorteil hat man als Blogger-Botschafter ??
Nun, Botschafter erfahren natürlich zuerst von neuen Produkten, bekommen aktuelle Produkte zum Testen oder stellen interessante Aktionen vor. Kneipp zum Beispiel ist Sponsor des Womens Run, bei dem ich vor ein paar Wochen mit gelaufen bin. Der Titel als Botschafter (solang es nicht 1000ende Testimonials gibt) gibt einem Blog auch eine gewisse Aufwertung und zeigt, das ein Unternehmen sich gerne mit diesem Blogger identifizieren möchte. Eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, ist eine Marken-Botschafter-Tätigkeit nur in den seltensten Fällen

Was hat ein Unternehmen davon ?
Einem Unternehmen geht es in erster Linie natürlich um Absatz. Man will Produkte/Dienstleistungen/Reisen/Autos verkaufen und natürlich auch besondere Alleinstellungsmerkmale hervorheben (Bio, Kinderfreundlichkeit, Öko...). Die beste Art etwas bekannt zu machen, ist natürlich Mundpropaganda. Da diese heute im Internet stattfindet und Blogger im allgemeinen ein Sprachrohr der Nation sind (es gibt bloggende Hausfrauen, Nerds, Künstler, Mediziner, Studenten, Rentner, Bibliothekare, Einzelhandelskauffrauen und Vagabunden) ist die Zusammenarbeit eine schnelle und vor allem günstige Methode, die Werbetrommel zu rühren.

Wie kann man den Erfolg messen ??
Das ist eigentlich eine schwierige Frage. Hat man z.b. einen Affiliate-Banner, so kann man genau erkennen, wie viele Leute über den Link eingekauft haben. Ein Botschafter kann im Umsatz auch recht wenig bewertet werden. Muss er aber auch nicht. Wenn ein Fernsehspot läuft oder eine Zeitungsanzeige geschaltet wird, weiss das Unternehmen ja auch nicht genau, wie viele Menschen aufgrund dessen ein Produkt erstanden haben. 

Wo geht der Weg hin ?
Ich denke, genau wie bei der Medienlandschaft im Bereich TV, Radio und Zeitung wird sich Qualität durchsetzen. Die Firmen müssen in Zukunft besser darauf achten, mit wem sie zusammenarbeiten, denn nur so kann solche eine Kooperation zum Erfolg werden. Ein Blog, der nur einmal im Monat einen Beitrag schreibt, ein Blog der nur 50 Besucher am Tag hat, wird auf Dauer nicht wirklich den gewünschten Erfolg bringen...

Für Blogger gilt, sich nur für die Unternehmen zu engagieren, hinter denen man auch wirklich steht. Es bringt dem Unternehmen und dem Blogger selbst nichts, wenn z.b. ein Bücherblog plötzlich Botschafter für Autos wird. Passt eure Bewerbungen eurer Leserschaft und Zielgruppe an.

Beliebte Posts