Nahrung für die Haut... (Teil 1)

"Natur" ist in aller Munde. Der Strom wird "Öko", das Essen "Bio" und in der Körperpflege sowie der Kosmetik wird auch immer mehr auf die Nähe zur Natur geachtet. 


Aus was besteht natürliche Kosmetik und was macht sie ökologisch unbedenklich ? 
Foyer bei Annemarie Börlind
Dieser Frage wollte ich auf den Grund gehen und bin deshalb zusammen mit 23 anderen Bloggern nach Calw in den schönen Schwarzwald gefahren. In dem beschaulichen Ort unweit von Stuttgart ist die Firmenzentrale des Unternehmen "Annemarie Börlind". Den Namen Börlind habe ich schon häufig gehört und war umso mehr überrascht, das mich hier nicht ein riesigen Fabrikgelände erwartete, sondern vielmehr ein architektonisch sehr helles und freundliches Gebäude mit vielen Fenstern. Im lichtdurchflutenden Eingangsbereich sind zahlreiche Büros zu sehen, welche alle mit Glastüren versehen sind . 



Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Marketingabteilung von Börlind begannen wir eine Führung durch die Produktionshallen, in denen wir miterleben durften, wie Kosmetik abgefüllt und auch kontrolliert wird. Auch eine Probenmaschine und die Logistikzentrale durften wir uns anschauen. Fragen wurden beantwortet, so haben wir erfahren, das es hier keinen 24h Betrieb gibt, sondern die Mitarbeiter nur von 7 - 16 Uhr und am Freitag sogar nur bis 13 Uhr ihr Werk tun müssen. Daran merkt man schon, das auch auf soziale Belange geachtet wird. Bei Börlind arbeiten in der Fertigung knapp 25 Personen und viele von denen sind schon lange dabei. 


Doch was ist denn nun an den Produkten "Natur" ? 

Diese Fragen gingen wir anschließend im Labor auf den Grund. Dort wurde uns von der Laborleiterin erklärt, was bei Naturkosmetik beachtet werden muss, woher die Farbe beim Lippenstift kommt, wie die Auswahl der Inhaltstoffe abläuft, wie lange ein Produkt getestet wird und was beachtet werden muss, wenn man die Produkte zuhause benutzt. Es wurde uns gezeigt, welche Stoffe verwendet werden (Öle) und wie z.b. Langszeittests beim Verbraucher simuliert werden können. 
Bei einem anschließenden Rundgang durch den Garten Eden äähm den Kräutergarten von "Annemarie Börlind" haben wir dann einige der Produkte gesehen. Der Garten ist eher ein Showgarten, die Produkte kommen von überall her aus der Welt, um auch die bestmögliche Qualität zu bekommen. Rosenöl aus dem Iran, Karitebutter aus Mali, Öle aus Kenia. 65 % der verwendeten Inhaltsstoffe sind aus Fairtrade, tendenz steigend. Bei all den Produkten wird als Basis ein Schwarzwälder Quellwasser genutzt, was eigens dafür in Calw gefördert wird. 


Im Garten von Annemarie Börlind 
Um den Siegel "Naturprodukt" nutzen zu dürfen, wird auf Tierextrakte, Erdölderivate und Silikone verzichtet, und anstatt künstlich erstellter Inhaltsstoffe werden natürliche Stoffe verwendet. Natürlich ist so nicht alles möglich, ein Nagellack zum Beispiel kann nicht aus natürlichen Mitteln erstellt werden, aber gerade im Bereich Gesichts/Körper-Pflege und Kosmetik ist viel machbar...


Es kam dann auch noch die örtliche Presse und lichtete uns ab, bevor es dann zum theoretischen Teil des Tages ging. Doch dazu mehr in einem zweiten Beitrag...

Beliebte Posts