Rezension: Aleph von Paulo Coelho

"Mit Aleph beginnt ein neues Kapitel in Ihrem Leben" so verspricht es der Rücken des aktuellen Romans von Paulo Coelho.

Der Autor selbst begibt sich hier auf eine Lese-Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn, begleitet von einer jungen Geigerin, Hilal. Es wird einem deutlich aufgezeigt, daß zwischen beiden eine starke Verbindung besteht. Es geht im weitesten Sinne um Reinkarnation - im Aleph - eine Art Paralleluniversum. Hier erkennt der Autor selber, daß er in einem früheren Leben den Tod einer Frau mit zu verantworten hat.  Soweit grob zum Inhalt des Buches.
 
Generell ist das Buch gut zu lesen, meiner Meinung nach deutlich besser als die letzten Coelho-Bücher. Jedoch dauert es eine ganze Zeit, bevor es überhaupt
um das "Aleph" geht, der Weg hier hin ist doch recht langatmig ausgefallen, im letzten Drittel des Buches ist deutlich mehr Bewegung in der Handlung.


Wenn man Aleph lesen will, sollte man Paulo Coelho als Autor bereits gut kennen, ansonsten wird es schwer, einen Bezug zum Roman zu erhalten. 



Auch reicht dieses Werk sicher lange nicht an seine Romane "Der Alchimist" oder "Veronika beschließt zu sterben" heran. Vieles, was im Roman angesprochen wird, wirkt doch recht oberflächlich und ist gerade für Coelho-Neulinge sehr schwer zu verstehen.


Das Cover ist wie bei vielen anderen Coelho - Romanen klassisch gehalten und wurde im  Diogenes - Verlag als Hard-Cover - Ausgabe verlegt. Das Buch ist unter der ISBN 978-3-257-06810-8 im Fachhandel erhältlich oder für 19.90 Euro auch direkt beim Verlag bestellbar.

Fazit:
Für regelmäßige Leser von Paulo Coelho ein guter Roman, aber nicht herausragend. Leser, die erstmals Coelho lesen wollen, sollten besser auf den Alchimisten zurückgreifen.Auf einer Scala von 1 bis 5 Sternen würde ich dem Roman knappe 4 Sterne geben....


Wenn ihr weitere Rezensionen zum Buch lesen wollt, empfehle ich euch BloggdeinBuch !
 

Diese Rezension wurde geschrieben von J. Schneider

Beliebte Posts