Ups... einmal abbiegen und schon simmer in Kanada. Oder wie ich vom Tourist zum Hard Rocker wurde

Nachdem wir endlich das Red Roof Inn in Utica lebend hinter uns gelassen hatten, wurde plötzlich, schon frühmorgens, das Wetter richtig toll. Nach knapp 3 Stunden waren wir dann in Buffalo, ganz nach an den Niagara Falls. Der so oft in Reiseführern erwähnte Ort sah auf den ersten Blick erst einmal aus wie ein riesigen Industriegebiet, was daran liegt, das mit dem schnell fließenden Wasser Strom erzeugt wird.

Wir haben uns für das Haptom Inn entschlossen, welches nah und doch recht hochwertig war. Mit einer Rate von 143 Dollar waren wir dabei, das war es aber auch wert. Da wir noch nicht in die Zimmer durften, dachten wir, schauen wir uns doch erst mal die Haupt-Attraktion des Ortes an. Jens gab ins Navi "Maid of the Mist" ein und schwupp die Wupp waren wir dann auch an den Fällen. Komisch nur, das die unsere Pässe wollten und  da einen Stempel mit "Canada" da rein machten.

Da waren wir doch .... ausversehen.... auf der kanadischen Seite gelandet. Aber sei es drum, im kanadischen Teil gibt es auch viel mehr zu sehen. Dort haben wir für 19 Dollar (auf USA-Seite 5 Dollar) das Auto stehen lassen (wenn man günstiger Parken will, muss man gute Schuhe mit dabei haben, denn ihr müsst viel laufen..). Dannach haben wir uns einen Discovery Pass geholt. Damit konnten wir eine Bootsfahrt mit der Maide of the Mist", einen Besuch unter den Fällen und einiges mehr machen. Ham wir auch alles gemacht und waren trotzdem pünktlich 16 Uhr im Hotel zurück. Die Rückfahrt in die USA war durch Kontrollen etwas schwieriger, ging aber auch schnell über die Bühne.

Im Hotel haben wir dann noch Pool genossen und sind dann abends zu Fuß zu den Aussichtplattformen auf USA-Seite marschiert. Auf dieser Seite kann man gut durch einen Park spazieren und es war im Sonnenuntergang auch nicht mehr allzu viel los Wenn es dunkel wird, werden die Fälle farbig angeleuchtet. Sieht toll aus. Nachdem wir uns das Schauspiel noch eine Weile angeschaut haben, ging es dann ins HARD ROCK CAFE. Hab Jens ein geniales Shirt aufgeschwatzt und wir haben lecker gegessen. Und ich kann wieder was von meiner imaginären Liste mit den Dingen die ich immer mal tun wollte streichen :D
 
So, die Nacht ist nicht mehr lang, morgen gehts nach Oswego, das wird wohl nicht so spekatulär, aber hoffentlich entspannt. Haben ja schließlich Urlaub. Wenn die Internetverbindung es mitmacht, stell ich gleich noch ein paar Bilder ein...

Bis bald.

Beliebte Posts