Cape Code und die Indianer

Ich schau zum Fenster hinaus... Es regnet... Ja... Auch auf der anderen Seite des Ozeans passiert das... Schweinerei, was der Wettergott sich da erlaubt.

Und dabei hat der Morgen heute so gut angefangen.

Gut, es war bedeckt, aber wir sind schon halb neun (bei euch war es so gegen 14 Uhr :D) zu den Plymouth Plantations gefahren. Das ist so ein Museum, bei denen Schaupieler in (nachgebildeten) Schauplätzen von 1627 wohnen. Vorher kommt ein Film und dann kann man einen Rungang machen und sowohl die Indianer als auch die Übersiedler nach Ihren Geschichten und ihrem Leben fragen. Das Kino am Anfang hatte wir ganz für uns allein *grins*. Der Preis ist mit 24 Dollar pro Person nicht umsonst, wenn man alles sieht, lohnt sich das allemal. Und man hat sehr viel gelernt. Dann haben wir noch zwei Strände gesehen. Einmal den in Plymouth und dann den Sandy Neck Beach in Cape Cod.

Den zweiteren fand ich auch viel schöner, weitläufiger und ein wenig mehr sandig als Plymouth.

Leider - heul - musste aufgrund des Schietwetters, was gegen 13 Uhr so langsam einsetzte, die Wale Watching Tour ausfallen...

Morgen, wenn die nächste startet, sind wir leider schon weg. Mal schauen, vielleicht können wir ja in zwei Wochen von Maine aus mal watchen...

Nachdem wir uns dann noch beköstigt haben, sind wir jetzt im Hotel am rumflezen. Vielleicht gehts heut abend noch mal zum Hafen... Aber tut auch mal gut, ein wenig zu entspannen...
Trotzdem hoffe ich auf besseres Wetter...

Beliebte Posts