Florida: Key Bescaine National Park, Florida City

Heute morgen wurden wir von einem halbstündigen Weckerpiepen aus dem verlassenen Nachbarzimmer geweckt. Nachdem ich gedacht hab, das dieses sch... Ding mal irgendwann aufhört bin ich dann irgendwann aufgestanden. Es gab wieder mal süßes Frühstück und dannach haben wir im Live-Ticker das DTM Finale verfolgt. Kurz vor Ende, als klar war, das kein Wunder mehr geschieht, haben wir uns dann auf dem Weg zum Key Biscaine National Park gemacht. Dort soll man toll die Unterwasserwelt von Florida beobachten. Wir konnten leider nur ein bissl Meer beobachten, da die Schlechtwetterfront leider immer noch über uns wütet. Boot wurde also gestrichen, was uns ein paar Rheinländer, die wir schon gestern getroffen hatten bei unserem zufälligen Aufeinandertreffen berichteten. Auch Jens sein Charme konnten die junge Dame nicht überzeugen, das Wetter gab es einfach nicht her. Leider konnten wir vom Steg aus nicht viel sehen und dann fing es auch noch an zu regnen und die Mücken verfolgten mich wieder :D, so das wir ab ins Auto in Richtung Speedway fuhren. Dort waren lauter Fahrradfahrer und richtig viel los, so das wir den auch erst mal links liegen ließen und ich entschied, doch Shoppen zu gehen. Ich hab dann auch einen tollen, wenngleich auch etwas verwahrlosten Shop gefunden, der Calvin Klein, Adidas und vieles mehr hatte. Für Hammerpreise. Hab ein Kleid von Calvin für 59 Dollar anprobiert. Leider war es nicht wirklich mein Stil, so das ich schweren herzen das ganze wieder zurücklegen musste. Nun denn, nachdem Jens nach einer Stunde schon genervt am Eingang stand, entschloss ich mich, den Shoppingausflug abzubrechen, aber immerhin ein Teil hab ich noch bekommen, ist was schickes für die Nacht ;D
Nach einem kurzem Mittagskauf im Publix (Supermarkt) ham wir uns im Hotel gestärkt um dann nachmittags noch auf eine Alligatorfarm mit Airboat zu fahren. Diese liegt auf dem Weg zu den Everglades.  
Ehrlich gesagt war es aber einfach nur erschreckend, wie Eng die Tiere hier gehalten wurden. Klar es handelt sich um eine Farm, aber so stell ich mir keine Farm vor. Der Boots-Ausflug war nicht schlecht, außer die Loopings (90 Grad Drehungen um die eigene Achse), die bei den anderen Fahrgästen ganz prima ankamen. Aber wem es wirklich um die Tiere geht und wer sie sehen will, wie sie wirklich leben, der sollte in die Everglades. Dort trifft man sie zwar seltener, dafür aber natürlicher. Und 10 Dollar gegenüber 42 Dollar auf der Farm sind auch ein Argument :D
Da es nach unserem Ausflug noch recht früh war, haben wir noch mal einen Versuch gemacht, zum Highway zu fahren. Siehe da, von den 1000enden Radfahrern war keiner mehr zu sehen. Wir fuhren aufs Gelände und sahen, das im Eingangsgebäude noch eine Aufsicht saß. Die war super nett, so das wir, obwohl es eigentlich schon nach 5 Uhr war, auf die Tribüne durften um ein paar Fotos zu machen. Ich hab ja schon in Daytona so einen Schauer auf dem Rücken bekommen, wenn ich mir aber vorstelle, das der Homestead Speedway in knapp 3 Wochen mit mehreren 10000 Leuten besetzt sind, dann woa ... Das ist bestimmt genial...
Später hab ich es mir noch im Pool und im Spa des Hotels gut gehen lassen... Und was machen wir morgen ??

 

Beliebte Posts